WORDPRESS+ONLINESHOP = WOOCOMMERCE

Ohne das Internet geht fast nichts mehr. Last but not least zeigt die Corona-Pandemie, dass Online-Transaktionen ein wesentlicher Bestandteil jedes Geschäftskonzepts im Einzelhandel sein sollten. Gleichzeitig hat die Technologie große Fortschritte gemacht: Für die Erstellung eines Online-Shops sind keine gründlichen Computerkenntnisse erforderlich. Insbesondere das WooCommerce-Plugin für die Installation von WordPress erleichtert Ihnen die Durchführung Ihrer eigenen Online-Transaktionen.

WooCommerce als Spitzenreiter

Viele Unternehmen verwenden bereits das kostenlose WordPress-Content-Management-System auf ihren Websites, mit dem Websites schnell und einfach erstellt werden können. Mit dem WooCommerce-Plugin können diese Websites mit nur wenigen Klicks zu Online-Shops erweitert werden.

Daher können die Vorteile von WordPress auch im Bereich E-Commerce genutzt werden. Die Kosten sind sehr gering, da die Software kostenlos zur Verfügung gestellt wird und möglicherweise die Arbeitslast tragen muss. Die Bedienung ist einfach, so dass die Mitarbeiter nicht lange geschult werden müssen. Schließlich erfüllt das WooCommerce-Plugin alle technischen und rechtlichen Anforderungen, die für ein erfolgreiches Geschäft unerlässlich sind.

Plug-Ins

Darüber hinaus bietet das Plug-In viele weitere Optionen, die die Arbeit des Administrators erheblich vereinfachen können. WooCommerce kann verschiedene Zahlungsmethoden und Versandmethoden anbieten. Für international betriebene Geschäfte können Produktbeschreibungen in mehreren Sprachen angezeigt werden. Bei Bedarf kann die Währungsumrechnung problemlos durchgeführt werden. Für viele andere Funktionen können spezielle Plug-Ins installiert werden, um die von WooCommerce installierte Funktionalität erheblich zu erweitern.

All in One

Viele Online-Shop-Betreiber schätzen den breiten Funktionsumfang. Neben praktischen Problemen gibt es normalerweise einen weiteren sehr wichtigen Grund, sich für WooCommerce zu entscheiden. Das Plugin wird auf Ihrem eigenen Server installiert, auf dem sich die Website befindet. Daher wissen Speicherbetreiber nicht nur genau, wo ihre Daten gespeichert sind. Er kann diese wertvollen Daten haben. Darüber hinaus verwenden Online-Shop-Betreiber auch WooCommerce-Plugins, um die aktuellen Datenschutzbestimmungen zu erfüllen. Wenn Sie beim Einrichten eines Online-Shops mit diesem Plugin die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen, befürchten Sie, dass die Warnung unbegründet ist.

Da gibt es noch Shopify?

Mit der Verfügbarkeit und Sicherheit Ihrer eigenen Daten punktet das WordPress-Plugin mehr als andere derzeit auf dem Markt befindliche Produkte. Insbesondere wird Shopify wiederholt erwähnt. Shopifiy bietet natürlich auch alle Optionen für einen nahezu perfekten Online-Shop. Last but not least zeigt die weit verbreitete Verbreitung die Funktionsweise von Shopify. Die Nachteile liegen jedoch auf der Hand: Erstens kann Shopify nicht kostenlos verwendet werden, zweitens werden die Daten auf einem Server gespeichert, der nicht genau lokalisiert werden kann, und zweitens gibt der Werkstattbetreiber die Kontrolle über seine Daten auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.